GIVENCHY | Very Irresitible EDP

Vor kurzem habe ich vom Online-Kosmetik-Shop easycosmetic.de die Möglichkeit erhalten, das Eau de Parfum „Very Irresistible“ von Givenchy zu testen (welches ihr dort zur Zeit sogar reduziert erhaltet). Nachdem ich es nun einige Male getragen habe, möchte ich meine Meinung dazu heute gerne mit euch teilen.

Zugegebenermaßen hatte ich vorher noch nie von diesem Duft gehört und war deshalb vollkommen unvoreingenommen und hatte keinerlei Erwartungen an ihn (was bei so manch gehyptem super-duper-mega-Parfum nicht unbedingt immer der Fall ist 😉 ). Allein der Name Givenchy verspricht Luxus und außergewöhnliche Qualität und könnte unter Umständen bestimmte Erwartungen hervorrufen. Relativ neutral öffnete ich also das Paket und war schonmal zufrieden als ich den Flakon erblickte. Auch wenn es völlig sinnfrei ist, finde ich die Art der Präsentation eines Duftes sehr wichtig. Ich kann mir kaum vorstellen, ein Parfum zu kaufen, dessen Geruch zwar schön, der Flakon aber hässlich ist.

Givenchy - Very IrresistibleGivenchy hat hier jedenfalls keineswegs gepatzt, mir gefällt der Flakon ganz gut. Eine hübsche, weibliche Farbe, die dabei aber nicht zu mädchenhaft oder kitschig wirkt und eine schöne Form, die auch ohne verspielte Details ins Auge fällt.

Beim ersten Aufsprühen war ich von „Very Irresistible“ ehrlicherweise ganz und gar nicht begeistert. Zu schwer, zu süß, zu viel. Gar nicht mein Fall. Normalerweise mag ich es dezent, klassisch, zurückhaltend mit einem harmonischen Mix aus Frische und Süße. Da schien „Very Irresistible“ sofort durchzufallen. Erst nach einigen Minuten auf meiner Haut wurde der Duft langsam angenehmer und unaufdringlicher, was mich dazu brachte, das gute Stück nicht sofort abzuhaken. Tatsächlich empfand ich den Geruch mit jeder vergangenen Minute besser und konnte nach ungefähr 2-3 Stunden gut mit dem Ergebnis auf meiner Haut leben.

Ihr merkt es sicherlich schon: Jubelchöre klingen anders. Ich erwarte nicht, dass ein Duft bereits in der ersten Sekunde 100%ig begeistert, bin aber der Meinung, dass diese erste Sekunde schon viel verrät. Die sehr süße Schwere von „Very Irresistible“ ist für mich anfänglich kaum zu ertragen und ein echter Kopfschmerz-Verursacher. Auch wenn diese Schwere mit der Zeit abnimmt und der Geruch nach einigen Stunden wirklich angenehm und ganz nett ist, ist die „Duftfarbe“ einfach nicht so mein Ding. Die Haltbarkeit ist für ein Eau de Parfum meiner Meinung nach im mittleren Bereich, da dieses von Givenchy zwar mehrere Stunden hält, ich aber auch Parfums kenne, die ich auch noch am nächsten Tag angenehm und leicht wahrnehme.

FAZIT: Für meinen Geschmack ist „Very Irresistible“ von Givenchy zu viel von allem. Die Idee des Duftes ist ganz gut, die Umsetzung allerdings leider viel zu wuchtig. Schade, wirklich schade.

Liebste Grüße, Vreni

GORGONZOLA-PARMASCHINKEN CORDON BLEU

Letzte Woche habe ich ein wirklich sehr leckeres Essen gekocht, das perfekt dafür geeignet ist, auch hier auf dem Blog vorgestellt zu werden. Es gab Gorgonzola-Parmaschinken Cordon Bleu mit Basilikum-Wedges, einer Zwiebel-Sahne-Soße und dazu Feldsalat mit einer Zwiebel-Vinaigrette. Das Rezept für das Cordon Bleu habe ich bei Chefkoch gefunden (ihr werdet in Zukunft mit Sicherheit merken, dass ich mir die meisten meiner Koch-Inspirationen dort hole – eine wirklich tolle Seite), habe es allerdings ein wenig abgewandelt und den Rest irgendwie improvisiert. Herausgekommen ist ein Gericht, das es so bei uns definitiv öfter geben wird.

Zutaten für 2 wirklich große Portionen:

2 Schweineschnitzel

2-3 Scheiben Parmaschinken (ganz dünn geschnitten)

40 gr Gorgonzola

etwa 8-10 mittelgroße KartoffelnGorgonzola-Parmaschinken Cordon Bleu

2 Zwiebeln

1 Becher süße Sahne

250 gr Feldsalat

Basilikum (frisch oder getrocknet)

Balsamico-Essig

Olivenöl

Paniermehl

Mehl

1 Ei

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

Zubereitung:

Die beiden Schnitzel waschen, trocken tupfen und jeweils eine Seite mit dem Gorgonzola bestreichen. Anschließend mit Parmaschinken belegen und zusammenklappen. Mit Zahnstochern fixieren und erst einmal beiseite stellen.

Nun die gewünschte Menge an Kartoffeln waschen und in Wedges-Form schneiden. In eine große Schüssel geben und mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und gehacktem Basilikum durchmischen. Auf einem tiefen Backblech verteilen (ich lege auch immer noch Backpapier darunter) und bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 30 Minuten in den Backofen.

Als nächstes Butter in einer Pfanne heiß werden lassen und die Cordon Bleu auf mittlerer Stufe braten, bis die Panade goldgelb und knusprig ist. Immer wieder Butter in die Pfanne geben, damit die Cordon Bleu ordentlich brutzeln und nicht anbrennen. Im Anschluss beide Schnitzeltaschen in eine kleine, gefettete Auflaufform legen und in den letzten 10 Minuten der Kartoffel-Backzeit mit in den Ofen stellen.

Währenddessen beide Zwiebeln hacken und eine davon zum gewaschenen Feldsalat geben. In einer kleinen Schüssel 4 EL Olivenöl, 2 EL Balsamico-Essig, 1/2 TL Senf, 1/2 TL Honig, Salz und Pfeffer verrühren und anschließend zum Feldsalat geben und umrühren.

Gorgonzola-Parmaschinken Cordon Bleu

Den Rest der Zwiebel in die Pfanne geben, in der die Cordon Bleu gebraten wurden und glasig dünsten. Danach Sahne hinzufügen, mit Basilikum, Salz und Pfeffer abschmecken und einkochen lassen, bis die Soße eine dickere Konsistenz hat.

Zum Schluss alles auf zwei-drei Teller verteilen und genießen. Guten Appetit!

Liebste Grüße, Vreni ♥

FOTD | Dior Olympe

Der Frühling hält nun (hoffentlich) demnächst bei uns Einzug und auch alle erdenklichen Kosmetik-Hersteller werfen wieder ihre Frühlingskollektionen auf den Markt. Dieses Jahr hat es mir besonders die „Kingdom of Colors“ Limited Edition von Dior angetan und da ich schon lange einen Lidschatten in einem Lila-Ton gesucht habe, wurde es für mich schließlich der „Diorshow Fusion Mono“ Lidschatten in „Olympe“.

Bestellt habe ich einfach mal nur anhand des Produktfotos bei Douglas und hatte gehofft, dass der Ton nicht wirklich so extrem lila leuchtend wie dort zu sehen war. Als das Paket dann schließlich daheim ankam, war ich beruhigt, denn der Ton gefiel mir gleich auf Anhieb und unterschied sich doch sehr – wie so oft bei Douglas – vom Produktfoto.

Wie ihr vermutlich erkennt: nicht nur Douglas, sondern auch mir ist es wahnsinnig schwer gefallen, die Farbe von „Olympe“ realitätsgetreu einzufangen. Abhängig vom Licht sieht er jedes Mal anders aus, weshalb ich euch leider keine einheitlichen Bilder zeigen kann. Aber dies ist unter anderem ein Faktor, der „Olympe“ meiner Meinung nach wirklich besonders macht. Je nach Lichteinfall strahlt er in einer anderen Lila/Violett/Flieder-Nuance und ist deswegen ein echtes Unikat.

Durchsetzt mit seinen blauen, pinken und silbernen Glitzerpartikeln (ja, zugegeben, das klingt erstmal nach Kinderfasching, ist aufgetragen aber sehr subtil und wirkt kein bisschen überladen) ist „Olympe“ nicht nur im Pot ein wahres Träumchen, sondern macht sich auch auf dem Auge hervorragend.

Dior Olympe

Im Innenwinkel des Augenlids, verblendet bis zur Mitte, seht ihr den „Color Tattoo 24 HR“ von Maybelline in der Farbe „Pink Gold“, der für mein Empfinden ganz fantastisch zu „Olympe“ passt. „Olympe“ habe ich dann im Außenwinkel des Auges und in der Lidfalte aufgetragen, ebenso am unteren Wimpernkranz (dafür war der mitgelieferte Applikator übrigens Gold wert). Entstanden ist dabei in Verbindung mit dem „Color Last VIP“ Lippenstift von Astor in der Farbe „Spicy“ und dem NYX Lipgloss in der Farbe „Peach“ auf den Lippen ein wirklich stimmiger und harmonischer Frühlingslook, den ich sicherlich öfter so tragen werde.

Dior OlympeWie ihr sehen könnt, ist „Olympe“ keineswegs grell, schrill oder gar faschingstauglich, da er wunderbar zurückhaltend ist, ohne dabei langweilig zu sein. Für mich ist er ein toller Allrounder, da er intensiv aufgetragen perfekt für einen Abendlook ist, aber auch alltagstauglich wird mit weniger starkem Auftrag. Im Sonnenlicht funkelt er wunderschön, weshalb es sich wirklich lohnt, ihn mal mit sehr hellem Licht auszuprobieren.

Ich jedenfalls kann euch „Olympe“ nur ans Herz legen. Ich freue mich, dass mich mein erster Dior Lidschatten so begeistert und kann es kaum erwarten, ihn jetzt öfter zu tragen (auch wenn das dank kleiner Baby-Maus vermutlich etwas schwerer umzusetzen wird. Da bin ich froh, wenn ich morgens zum duschen komme 😉 ). Der Auftrag war erdenklich einfach, ohne Fallout oder Schwierigkeiten beim Verblenden. Die Bilder stammen vom Morgen und ich sitze nun abends am PC um diesen Beitrag zu schreiben und kann euch getrost sagen, dass der Blick in den Spiegel mich gerade nicht enttäuscht hat. Die Haltbarkeit ist super, auch wenn die kleine Motte vorhin etwas mit funkeln durfte, weil wir offenbar zu sehr geschmust hatten. 🙂 Nach diesem freudig stimmenden Kauf kann ich mir jedenfalls definitiv vorstellen, mir noch weitere Lidschatten von Dior zuzulegen, auch wenn das bei einem Preis von 31,99 € natürlich nicht ständig vorkommen wird.

Liebste Grüße, Vreni ♥